Ich mache eine persönliche Krise durch - und mein Partner macht sie noch schlimmer - Smile At Life

Ich mache eine persönliche Krise durch – und mein Partner macht sie noch schlimmer

Heute und in diesem Moment bin ich im Strudel einer persönlichen Krise.

Eine Krise, die meine Beziehung zu meinem Partner, meiner Familie, meinem Business … und natürlich … zu mir betrifft.

Ich habe Angst vor dieser Art Krise.

ich habe auch Angst, der Welt davon zu erzählen.

Ja, ich auch.

Obwohl ich schon einige erlebt habe, seit ich meine Reise als Mutter begonnen habe und seit ich meine wahre Mission lebe, vergesse ich manchmal, was ich gelernt habe.

Obwohl ich bereits weiß, was am Ende des Krisentunnels passiert …

ist da diese Scham.

Vor dem … was andere denken werden.

Angst, ob ich das diesmal durchstehe.

Und Angst davor, wie das Ende aussehen wird.

 

Und was passiert am Ende?

Nun, ein großer Sprung, der nicht erreicht werden konnte, wenn ich dort geblieben wäre, wo ich war.

 

Aber wenn ich mich im Hurrikan befinde, scheint das Licht sooooo weit weg zu sein.

„Wann wird dieser Albtraum enden?“

Selbst nachdem ich es immer und immer wieder gelebt habe, frage ich mich … „Was ist, wenn das Ende nie kommt und ich hier in der Hölle oder höchstens in der Schwebe bleibe?“ 😂

 

 

Krisen treten kommen unerwartet auf oder wurden provoziert.

Wenn eine Krise unerwartet kommt, ist es viel schwieriger, sie zu akzeptieren und durchzugehen.

Wenn sie provoziert ist, scheint es leichter, Werkzeuge zu sammeln, die mir helfen, spätere Krisen mit Leichtigkeit zu surfen.

Wie auch immer, nichts kann dich vor dem gelegentlichen Tauchen zwischen den Wellen retten.

 

Die aktuelle Weltkrise.

Einige wurden im Pyjama erwischt.

Und andere wurden mit einem Koffer voller Ressourcen erwischt, mit dem sie auf der Welle surfen können.

Du packst deinen Koffer, indem du in die Krise eintauchst, fühlst, akzeptierst und in deine Macht kommst, dich empowerst.

 

Ich bin eine Expertin, wenn es darum geht, mich an einen kritischen Punkt zu bringen.

Ich mache es nicht direkt, sondern indirekt.

Etwas in meiner Intuition führt mich dazu, bestimmte unbekannte Wege einzuschlagen.

Es ist, als ob meine Seele mir sagte:

„Geh dorthin! Da lernst du etwas Wichtiges für dich. Denk nicht so viel und geh! Du wirst schon merken, wenn du ankommst. „

Wenn ich gehe, habe ich keine Ahnung, was dieser Prozess in mir auslösen wird.

Aber ich weiß, dass etwas passieren wird, das in einem bestimmten Bereich meines Lebens eine Krise auslösen wird.

Und ich will nicht lügen … ich hoffe immer, dass die Krise nicht sehr heftig ist.

 

Diese Krise wurde auch von meiner Intuition eingeleitet.

Mit zwei außergewöhnlichen Mentorinnen in einen Retreat springen.

Und es ist so, dass der Impuls einer dritten Person oft entscheidend ist, um ein Hindernis zu überspringen, von dem man sich immer wieder aufhalten lässt.

Es ist nicht irgendeine dritte Person.

Kein Freund, kein Familienmitglied, kein Bekannter … der möglicherweise nicht gelebt oder überwunden hat, was du gerade durchmachst.

Und selbst wenn es so wäre, wird es schwierig sein, seinen Rat anzunehmen.

Vielleicht führt das zu Verletzungen oder sogar zum Bruch mit dieser Person.

 

Diese dritte Person ist eine Person, die erreicht hat, was du erreichen willst,

Der du intuitiv vertraust, um dich bei diesem Sprung zu begleiten.

Und in die du deine Energie in Form von Zeit und Geld und Vertrauen investierst, um in die Umsetzung zu kommen.

Es ist eine Investition in dich und in deine Transformation, die dich dazu bringt, das in die Praxis umzusetzen, was du nie gewagt hast.

Diese Person kann seine Finger in deine Wunde legen, weil du sie dafür bezahlt hast.

Denn du möchtest sie ein für alle mal heilen.

 

Ich. Intuition. Entscheidung. Springen.

Retreat. Mentorinnen. Mächtige Frauen. Frauen in Transformation.

Ich fühle. Uouuuu. Ich atme.

Ja.

Eine Antwort erscheint in meinem

Ich und er.

Mutter und Vater von 3 Homeschoolern.

Projektpartner

Geschäftspartner.

Freunde.

Paar.

Zeiten mit wenigen sozialen Kontakten zur Welt außerhalb der Familie, außerhalb der Beziehung.

STOP.

 

Wir boykottieren uns gegenseitig.

Die Tatsache, dass wir bei so vielen Projekten Hand in Hand gehen, hindert jeden von uns daran, als Individuum sein volles Potenzial auszuschöpfen.

 

Es ist möglich, dass das Unterbewusstsein es bereits wusste.

Aber der bewusste Teil hat Angst vor Veränderungen.

Vor dem Unbekannten.

 

Das Unbewusste bringt mich zu diesem Retreat, damit ich mich dem stellen kann.

Schmerzen. Loslassen.

Es kommt eine Zeit, um uns Platz im gewebten Netz zu geben.

Die Beziehung reflektiert mir jederzeit, was ich will und was ich an mir selbst nicht sehen will.

Es ist nervig, meinen Partner an jeder Ecke zu sehen.

Ich habe Lust wegzulaufen!

Der Prozess ist so intensiv. Und dieser Spiegel, der mein Partner ist, erinnert mich ständig daran, dass ich noch nicht da bin, wo ich hin möchte.

 

Ja. Weglaufen und alleine gehen ist schwer … aber es scheint attraktiver.

“Ohne diesen Spiegel kann ich endlich meine ganze Energie meiner Transformation widmen.

Und natürlich werde ich es erreichen. „

In diesem Moment trennt sich die Frau auf dem Weg zu ihrer Ermächtigung vom Partner.

Und auf den ersten Blick scheint alles viel besser zu fließen.

Na sicher. Ich kann atmen und mich ausruhen. Es gibt keinen Spiegel.

 

Aber erst wenn ich es schaffe, alles loszulassen, was mir nicht mehr dient, ohne meinen Partner zu verlassen, ist die Transformation vollkommen.

Es ist klar, dass mein Partner mich nicht davon abhalten kann, meinen inneren Weg zu gehen.

Aber wenn ich mich öffne, um all diesen Schmerz mit meinem Partner zu spüren …

… Es ist, als würden sie mir eine Faust ins Herz schlagen 👊💔…

 

Aber ich habe für mich gelernt, aus diesem Schmerz herauszukommen …

Ich atme tief ein, mein Geist füllt sich mit Mut und ich springe.

Und möglicherweise muss ich nicht nur einmal springen.

Sondern mehrere Male – abhängig von der Tiefe der Krise.

 

Diesmal habe ich es auch wieder getan. Ich bin gesprungen. Und es haben sich die Schleusen für das Licht geöffnet.

Ein Licht, das dich beim ersten Anblick vor Befreiung weinen lässt.

Alles, was dort so eng war, kommt heraus.

Genau wie bei der Geburt, wenn das Baby am Ende der Wehen herauskommt.

„Mmmmm … .yaaaaa Ich wusste, dass das Licht am Ende auf mich wartet.“

Ja. Ich habe all das losgelassen, was mir bisher scheinbar geholfen hat.

„Danke, dass du mich bis hierher gebracht hast.“

Aber jetzt dient mir das nicht mehr, jetzt will ich den nächsten Schritt in meinem Leben gehen.

 

Eine Frau, die ich liebe, sagte zu mir: “Sexualität ist nicht der einzige Schlüssel, um eine Krise zu meistern.”

Nein ist es nicht.

Es gibt viele, viele Wege. Einige länger als andere.

Und Sexualität ist einer der mächtigsten Wege da draußen.

Mein Eindruck war immer, dass ich damit den Sprung einer Heuschrecke mache statt einen Schritt einer Ameise.

Und du musst dich trauen, die Intensität zu leben.

 

Und ja. Jede Frau spürt, welchen Weg sie wählt, um ihre Transformation zu erreichen.

 

Ich Frau. Ich bin in einer Krise, die mich der Mission näher bringt, für die ich in diese Welt gekommen bin.

Ich lade dich ein, es zu wagen, mit all deinem Potenzial rauszugehen.

Das ist dein Moment. Nicht nur heute, sondern dieses Zeitalter, das wir betreten haben.

Der Moment der Frau.

Geh raus, wage es! Fühle die Angst und Scham, zu sagen und zu leben, wer du bist.

Viele Menschen, die dich bisher begleitet haben, werden dich nicht verstehen und du wirst loslassen müssen.

Spüre den Schmerz! Und geh weiter!

Denn deine Nachricht will raus.

Dafür bist du hier.

Lass dich von deiner Angst in einer Krise nicht zum Umkehren bewegen!

Stütz dich auf die Gemeinschaft von Frauen, die sich jetzt auf den Weg machen, so wie du!

Du wirst sie mit deiner Intuition finden.

Und gib den Frauen die Hand, die auch bereit sind, sich dem Kreis anzuschließen!

 

Und gib Deinem Partner die Hand!

Gib deinem Mann die Hand.

Er wird dein Verbündeter sein, wenn du ihm deine Hand gibst, um aufzuwachen.

Im Moment braucht er dein Herz, um sein Herz zu öffnen und zu führen.

Es scheint unmöglich?

Manchmal möchtest du alles loslassen?

Er hat dir so weh getan?

Du denkst, er kann einfach nicht fühlen? Er kann einfach keine Gefühle zulassen?

Kommt zurück!

Gib ihm noch einmal die Hand

Auch wenn er schon im Begriff ist, zu gehen.

Lass ihn den Raum schaffen, in dem du glänzen und deine Botschaft in die Welt bringen kannst.

All diese Ego-Trips zwischen euch verschwinden.

Und so findet ihr euch Seite an Seite mit euren einzigartigen Eigenschaften wieder, die sich gegenseitig ergänzen und unterstützen, so dass jeder von euch seine Mission in dieser Welt leben kann.

 

Und ja. Ich bin auch mit meinem Partner dabei.

In die Welt hinausgehen und die Momente des Lichts zu genießen.

Und die Momente des Schattens mit all ihrer Intensität zu leben.

 

Wenn auch du dich in einem Moment der Krise befindest, in einem Moment des Übergangs.

Lebe ihn! Schäme dich nicht dafür.

Bitte um Hilfe, wenn du das Gefühl hast, in einer Spirale zu stecken, die sich wiederholt und wiederholt und Sie sich nicht vorwärts bewegt.

Wir alle kommen immer wieder an diese Krisenpunkte, um den nächsten Schritt zu gehen.

Was du aus dieser Krise machst, hängt von deinem eigenen Mut ab, dich selbst, dein wahres Sein, zu leben.

X