7 Tipps, wie du mehr schöne Momente mit deinem Partner verbringen kannst

Im Alltag gibt es immer etwas wichtiges zu tun. Die meisten Menschen, die im Alter auf ihr Leben zurückblicken wünschen sich, mehr Zeit mit ihren Liebsten verbracht zu haben. Doch im Augenblick scheint die Erledigung der nächsten Aufgabe das Wichtigste zu sein. Und wenn dann mal Entspannung angesagt ist, gibt es Schulfeste oder die Weihnachtsfeier mit den Kollegen.

Unsere Messsage an Euch ist: Lasst die Partnerschaft nicht länger warten. Die Beziehungen zu Euren Liebsten, besonders zu Eurer LiebespartnerIn, sind es, die Euch die meiste Energie und Lebenslust spenden können.

Wir merken, dass die Luft aus der Beziehung raus geht, wenn es uns langsam immer schwerer fällt, mit dem Partner zusammen zu sein. Ein ungutes Gefühl liegt in der Luft, Die Anziehung zum Partner wandelt sich in eine Abstoßung, wie bei zwei falsch gepolten Magneten.

Das passiert, wenn es ein Thema gibt, um das wir uns herumdrücken. Oder auch nur einer von beiden. Ein Thema, das wir nicht ansprechen wollen, weil damit eine Angst, eine Blockade, ein Widerstand verbunden ist. Intuitiv spüren wir, dass es unseren Partner und unsere Beziehung etwas angeht, dass dieses Thema wichtig ist und dass es ausgesprochen werden sollte.

 

Um der Angst vor dem Thema auszuweichen versteckt vor allem Daniel sich gerne hinter Aufgaben. Hinter Arbeit oder auch Kinderbetreuung. Und das macht die Athmosphäre dicker und dicker, bis… das Thema endlich zur Sprache kommt.

Je nachdem, wie lange das Thema im Untergrund vor sich hingegammelt ist, wird das entspannende Gespräch einfach nur eine Erlösung oder ein heftiges Gewitter.

 

Damit ihr Euch in einer möglichst entspannten Atmosphäre begegnen könnt, und auch die unangenehmsten Themen nicht warten müssen, bis die Kinder in der Schule oder aus dem Haus sind, haben wir hier in diesem Artikel 7 Tipps gesammelt, die für unsere Beziehung ein Segen waren:

 

1.Macht einen Tapetenwechsel

Damit ist gemeint: Geht raus aus Eurer Wohnung oder gewohnten Umgebung. Verabredet Euch in einem Café, zum Essen in einem schönen Restaurant oder irgendwo in einer entspannten Umgebung.

 

2. Geht Spazieren oder macht einen Fahrradausflug.

Wenn ihr Kinder habt, empfehlen wir dazu einen Fahrradanhänger. Wir konnten oft sehr entspannt sprechen, wenn wir auf einem breiten Fahrradweg nebeneinander fahren konnten. Die Kinder waren im Anhänger beschäftigt, die Gegend anzuschauen, manchmal auch mit einem kleinen Snack (Dattel, Banane, etc.) und die frische Luft hat uns außerdem gut getan und zum Sprechen animiert. Nicht selten kam es vor, dass die Kinder im Anhänger eingeschlafen sind und wir konnten danach noch im Café einkehren.

 

3. Fitnessstudio (mit Sauna und Kinderbetreuung)

Zusammen Sport machen tut gut und Spannungen werden dabei schon körperlich abgebaut (Es muss nicht unbedingt ein Boxkurs sein). Wenn ihr danach noch entspannt gemeinsam in die Sauna gehen könnt, habt ihr Euch körperlich schon soweit entspannt, dass auch Eure Angst vor den unangenehmen Themen weichgekocht wurde

 

4. Familienzeit, die ihr genießen könnt.

Für uns ist die Zeit mit der ganzen Familie besonders wertvoll. Am besten sucht ihr Euch wieder einen Platz draußen in der Natur, der kinderfreundlich ist. Ein großer Spielplatz am Waldrand mit Platz zum Laufen für die Kleinen. Oder gemeinsam Blumen pflücken, Kastanien sammeln, Wildkräuter oder Pilze sammeln. Wenn die Kinder begeistert spielen und einfach da sind, springt der Funke oft auf die ganze Familie über. Auch wir Eltern entspannen uns dann automatisch, der Alltagsstress fällt ab und wird ein Raum geöffnet für tiefe und wichtige Gespräche

 

5. Community nutzen!

Wir leben hier in Spanien bei Raquels Familie. Die Anwesenheit der Großeltern gibt uns als Paar ganz neue Möglichkeiten. Unsere Kinder sind gerne mit ihren Großeltern zusammen, weil wir dabei auch ein entspanntes Gefühl haben. Bestimmt kann man das auch in einer anderen Community erreichen, mit Freunden oder Nachbarn. Da dauert es wahrscheinlich ein bisschen länger, bis so viel Vertrauen gewachsen ist, dass man sich auch gegenseitig die Kinder anvertraut und man sich als Paar auch mal zurückziehen kann. Seid da hartnäckig und verabredet Euch regelmäßig mit den Nachbarn, die Euch sympathisch sind und die vielleicht auch Kinder haben.

 

6. Babysitter

Wenn ihr Kinder habt, kann auch ein Babysitter die Rettung sein. Uns war klar, als wir noch in Deutschland wohnten: Wenn wir hier bleiben, werden wir einen Baby

 

7. Paarcoaching

Und natürlich kann es auch helfen, sich mit dritten zu verabreden. Mentoren Eurer Beziehung oder Paarcoaches können Euch dabei helfen, die kritischen Themen an die Oberfläche zu bringen, die vielleicht schon so tief verschüttet sind, dass ihr selbst sie nicht einmal kennt oder benennen könntet. Und ihr werdet Euch die Zeit für die Partnerschaft nehmen, weil ihr Euch ja mit dritten verabredet habt!

 

Wir wünschen Euch viel Freude und Entspannung zu zweit. Genießt die Energie und das Lächeln und alles, was ihr Euch gegenseitig schenken könnt

 

Un abrazo!

Raquel & Daniel

 

Hast Du auch oft das Gefühl, dass Du deinen Partner zwischen dem ganzen Alltagsstress gar nicht mehr siehst?

Ein bekanntes Paar erklärte uns neulich, dass sie das Gefühl haben, sie kommunizieren nur noch über WhatsApp. Was tut ihr, damit das nicht Eure Wirklichkeit wird? IN DIESEM VIDEO UNTEN teilen wir mit Euch unsere Rezepte, wie wir unsere Beziehung mit mehr schönen Momenten bereichern. Wie macht ihr das? Schreibt uns hier in die Kommentare!

 

Deinen Kommentar posten

X